G├Ânderen: camimiz.com ditib.net D─░T─░B Recklinghausen | 25/12/2018

Weihnachtsbotschaft

Weihnachtsbotschaft

“Die Hoffnung leuchtet durch das Licht des Glaubens”

Deutschland begeht die besinnliche Vorweihnachtszeit mit Lichterketten und mit den Weihnachtsm├Ąrkten, die allj├Ąhrlich die Stra├čen und Marktpl├Ątze erhellen. Wenn die Festtage vorbei ist kehrt besinnliches Innehalten ein, das man bedachtsam genie├čt.

Es ist w├╝nschenswert, dass das ganze Jahr ├╝ber die besinnliche und freundliche Atmosph├Ąre der Weihnachtszeit anh├Ąlt und die Gem├╝ter beruhigt, die sich im Alltag manchmal erhitzen k├Ânnen. So sind die religi├Âsen Hochfeste wie Weihnachten den Christen, Chanukka den Juden, Diwali den Hindus und Ramadan uns Muslimen Anl├Ąsse, die erleuchten, und Spiritualit├Ąt, Menschenliebe und Solidarit├Ąt unter den Gl├Ąubigen und in den Gesellschaften besonders betonen und verst├Ąrken.

Das gemeinsame Symbol ÔÇ×LichtÔÇť spielt dabei eine tragende Rolle. Egal ob die aufgehende oder untergehende Sonne, der Heiland aus dem Osten oder Licht (N├ŤR) als einer der Sch├Ânsten Namen Allahs: Das Licht gibt den Menschen Hoffnung, wenn es dunkelt. Diese Hoffnung manifestiert sich an den Feiertagen durch Menschen, die sich n├Ąher kommen, da sie Hoffnung f├╝reinander sind. Dieses Licht wird in der Finsternis zur Hoffnung durch die Menschen, die in gegenseitiger Unterst├╝tzung tatkr├Ąftige Hilfestellung f├╝r Bed├╝rftigen leisten.

Feiertage sind eben daf├╝r da, sich der Menschen in ├Ąu├čerster Not und Bedr├Ąngnis gewahr zu werden, ihnen in ihrer Hilfslosigkeit beizustehen. Dabei lehren uns Religionen, dass Bed├╝rftigkeit keine Religion hat. Religi├Âse Feste halten die Menschen an, den sozial Schwachen unter die Arme zu greifen und ihnen den Zugang zum und die Teilhabe am Wohlstand zu erm├Âglichen.

Die Ressourcen unserer Erde reicht bei gerechter Verteilung f├╝r ein Vielfaches der heutigen Weltbev├Âlkerung. Wir haben nur diese eine Welt. In unserer globalisierten Welt finden selbstverursachte und fremdverursachte Probleme in den entferntesten Ecken der Welt unausweichlich ihren Weg zu uns und wir m├╝ssen f├╝r diese Probleme Rede und Antwort stehen sowie gemeinsame L├Âsungen unterbreiten. Darin m├╝ssen sich verschiedene Religionen ihrer gemeinsamen Verantwortung bewusst werden und einen umfassenden Dialog und Konsens finden, um als gesellschaftliche Akteure gemeinsame L├Âsungen zu erm├Âglichen. Auch an diese gemeinsame Verantwortung der Religionsgemeinschaften gemahnen uns religi├Âse Hochfeste immer wieder.

Denn Weihnachten ist in seinem Ursprung ein Fest des Teilens, ganz im Sinne auch des uns im koranischen Kontext als Gesandter offenbarten Jesu (Allahs Friede sei mit ihm), Sohn von Maria. Dies lebt heute in Form des gegenseitigen Schenkens fort. Die Tradition des Schenkens jedoch findet seinen Ursprung im Alten Testament und entwickelt sich bei Jesus zur N├Ąchstenliebe weiter, die sich in der Gro├čz├╝gigkeit unseres Propheten Muhammed (Allahs Segen und Frieden mit ihm) fortsetzt, indem die Umverteilung des Geldes als ZEKAT (Almosensteuer) eine der f├╝nf S├Ąulen des Islam ist.

Ob nun aus religi├Âser Motivation oder humanistischen Gr├╝nden, das Menschsein erfordert individuelle Verantwortung und ruft immer wieder alle Menschen gemeinsam dazu auf, fortw├Ąhrend gute Taten zu vollbringen und dies als tragendes Grundprinzip in den Gesellschaften zu etablieren.

Die Hoffnung, dem Menschengeschlecht ein Leben in W├╝rde und Frieden anzubieten, ist das Licht, das in der Finsternis anf├Ąngt zu erstrahlen. Der Glaube an den einen, den sch├Âpfenden Gott vermittelt den Menschen diesen Zustand verst├Ąrkt zu religi├Âsen Hochfesten.

M├Âge dieses Fest des Miteinanders uns allen Anlass sein, uns der W├╝rde der Sch├Âpfung bewusst zu werden und dabei helfen, uns noch st├Ąrker f├╝r Frieden, Freundschaft und Gl├╝ckseligkeit auf der ganzen Welt und f├╝r die Menschheit einzusetzen.

So w├╝nschen wir unseren christlichen Freunden und Nachbarn in Recklinghausen und allen Christen weltweit besinnliche Weihnachtstage und ein gesegnetes, friedliches Weihnachtsfest und ein frohes neues Jahr 2019.

DITIB Recklinghausen

Originaltext: http://ditib.de/detail1.php?id=658&lang=de
20.12.2018 K├Âln
DITIB-Bundesverband

Bir Cevap Yaz─▒n

A┼ča─č─▒ya bilgilerinizi girin veya oturum a├žmak i├žin bir simgeye t─▒klay─▒n:

WordPress.com Logosu

WordPress.com hesab─▒n─▒z─▒ kullanarak yorum yap─▒yorsunuz. ├ç─▒k─▒┼č  Yap /  De─či┼čtir )

Google foto─čraf─▒

Google hesab─▒n─▒z─▒ kullanarak yorum yap─▒yorsunuz. ├ç─▒k─▒┼č  Yap /  De─či┼čtir )

Twitter resmi

Twitter hesab─▒n─▒z─▒ kullanarak yorum yap─▒yorsunuz. ├ç─▒k─▒┼č  Yap /  De─či┼čtir )

Facebook foto─čraf─▒

Facebook hesab─▒n─▒z─▒ kullanarak yorum yap─▒yorsunuz. ├ç─▒k─▒┼č  Yap /  De─či┼čtir )

Connecting to %s

Kategoriler

%d blogcu bunu be─čendi: